ASB errichtet neue Rettungswache in Wolpertshausen

Am östlichen Ortsrand und somit mit kurzem Fahrtweg zur unfallträchtigen Autobahn A6 gelegen, beginnt mit dem Spatenstich nach längerer Planungsphase am 10. Dezember 2019 der Bau der neuen Rettungswache des ASB in Wolpertshausen. Es wird, abhängig insbesondere von der Witterung, mit einer Bauzeit von ca. 12 Monaten gerechnet.

Die neue Rettungswache wurde nach der im Jahr 2017 in Kraft getretenen DIN 13049 (Rettungswachen-Bemessungs-und Planungsgrundlage) für insgesamt vier Fahrzeuge des Rettungsdienstes konzipiert. Bislang fährt der ASB noch von einer angemieteten und zur Rettungswache umfunktionierten Lagerhalle zu seinen Einsätzen.

Der ASB erneuert aktuell mehrere Rettungswachen in Baden-Württemberg, weitere Projekte befinden sich in Planung. In Schönaich (Landkreis Böblingen) wurde gerade erst der Spatenstich für eine Wache in vergleichbarer Größe vollzogen.

"Mit dem Neubau und den dort vorgesehenen Rettungswagen trägt der ASB in erheblichem Maße zur rettungsdienstlichen Versorgung der Bevölkerung im Landkreis Schwäbisch Hall bei. Durch die Planung und Umsetzung nach DIN können wir zukünftig auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen zeitgemäßen, modernen Arbeitsplatz bieten", so Hans-Ulrich Oppenländer, Vorsitzender des ASB in Ludwigsburg, von wo aus der Rettungsdienst des ASB in insgesamt fünf Rettungsdienstbereichen koordiniert wird.

"Der ASB setzt u.a. mit modernen Rettungsmitteln, beispielsweise elektrohydraulischen Fahrtragen in den Fahrzeugen des Rettungsdienstes, immer wieder Maßstäbe in Baden-Württemberg. So sind wir auch die ersten, welche auch Basis der neuen DIN unsere neuen Rettungswachen planen und umsetzen", erklärt der stv. Landesvorsitzende des ASB, Herr Karl-Eugen Altdörfer. "Innovation soll dabei neben den Patienten stets auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugutekommen."

"Wir legen sehr großen Wert auf die Ausbildung und freuen uns nicht nur über die vielen Bewerbungen, sondern insbesondere über die zwischenzeitlich auch zahlreich erfolgreichen Abschlüsse im erst vor wenigen jahren geschaffenen Berufsbild des Notfallsanitäters", so Daniel Groß, stellvertretender Landesgeschäftsführer und Geschäftsführer der ASB Region Ludwigsburg. "Nicht nur durch die Ausbildung haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine sehr hohe Verbundenheit zum asb. Dies möchten wir u.a. mit Projekten wie diesen auch wertschätzen."

Bürgermeister Jürgen Silberzahn erklärt: "Es freut mich außerordentlich, dass mit dem Neubau der Standort Wolpertshausen für die notfallmedizinische Versorgung der Einwohner, auch umliegender Gemeinden, gefestigt wird. Der ASB hat sich dabei langjährig bereits als zuverlässige Organisation bewiesen. Die strategische Lage der Rettungswache erscheint mit optimal. Erfreut bin ich ebenso darüber, dass ein ortsansässiges Unternehmen mit der baulichen Umsetzung beauftragt wurde."

Mit der Planung der Rettungswache wurde die KMB PLAN I WERK I STADT I GMBH in Ludwigsburg beauftragt. Als Generalunternehmer setzt die komplettBau GmbH aus Wolpertshausen das Vorhaben um.

Der ASB ist neben dem Deutschen Roten Kreuz, der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Malteser-Hilfsdienst bereits 1976 Vertragspartner des Landes Baden-Württemberg für die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen im bodengebundenen Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport).

In Baden-Württemberg betreibt er derzeit rund 70 Rettungswachen mit 140 Rettungsfahrzeugen; Tendenz weiter steigend. Im Jahr 2018 wurden rund 215.000 Einsätze mit rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Rettungsdienstes sowie derzeit rund 170 Auszubildenden in der Natfallrettung durch den ASB erbracht.

Zurück zur Startseite